Dziczy Las

Dziczy Las hat Flächengröße von 1.765,70 Hektar und ist eineFormation mit den mesophilen Laubwälder, Torfmooren und eutrophen Seen.

Das Gebiet wird oberflächlich von Wäldern dominiert: überall befinden sichdie sauren und fruchtbaren Buchen so wie alluvialen Eschen, Erlen und auch Hügellandschaften der Grundmoräne. Mehrere Tiefen wurden mit den Teichen und Mooren bedeckt. Die Flora und Fauna der Moore ist sehr abwechslungsreich, von offenen Mooransammlungen über die verschiedenen Stufen der Sukzession in dieRichtung der Birkenwälder. Ein Teil der Feuchtgebiete, die mitten im Wald liegen, istmit Weidendicksicht, Binsen, Schaffer von wurzellosen Zwergwasserlinse und Lebermoos bewachsen, und auf dem anderen Teil kann man den offenen Spiegel des Wassers bewundern.

Innerhalb des Refugialgebiets liegen vier großeeutrophe Seen mit sehr reicher Wasserpflanzenwelt. Große Flächen wurden von den Gruppen der so genannten „Wasserlilien“ bedeckt, denKüsten entlang wurden breite Streifen derdifferenzierten Binsen gebaut. Im Wasser wachsen zahlreiche Pflanzenarten wie Krause Laichkräuter und Ähriger Tausendblatt.

Fast eine Hälfte der Fläche (44,5%) wurde von gut erhaltenen Lebensräumen bedeckt, die viel versprechende Schutzperspektive haben und sich durch Vielfalt der Pflanzenarten auszeichnen.Auf der zweiten Hälfte kommen potentielle Biotope vor, und wenn die Struktur und Zusammensetzung der Ständer richtig angepasst wird, ist es möglich, die natürlichen Lebensräume zu regenerieren. Das Gebiet ist sehr wichtig, weil es die Repräsentativität der regionalen Variabilität der Buchenlebensräume verbessert. Die Buchenwälder erscheinen in einer Mosaik von Auwäldern, was der Landschaft von Bukowe Hügel ähneln. Sehr wichtig ist das Vorhandensein von gut erhaltenen Eichen-Hainbuchen-Wäldern und Mooren. Diese sind aber auf regionaler Ebene ungenügend im Netz Natura 2000 repräsentiert,jedoch sehr bedeutend wegen der Konzentrierung auf diesem Gebiet. Eutrophe Seen und Teiche sind wegen der weiten Verbreitung im Land als ein Aspekt, der für Projekt Natura 2000 spricht, unterschätzt.In diesem Fall zeichnen sich das Gebiet mit der Vielfalt und Reichtum von Flora und Fauna aus.

Durch Dziczy Las verläuft ein alter Weg der Templer, Käufer und Herrscher – der so genannte Lotha Weg. In der ersten Hälfte des 13. Jahrhundertsisthier die zukünftige Herrscherin von Russland – Katharina die Große gereist. Der alte Pfad ist jetzt nur ein unbefestigter Weg, der glücklicherweise so viele Jahre überstanden hat.

Aufgrund desWaldcharakters des Gebiets sind die Bedrohungen weitgehend mit der Waldbewirtschaftung verbunden. Das Aufbewahren von Feuchtegebieten hängt von der Aufrechthaltung der hohen Wasserstände und von der Vermeidung von Entwässerung ab (in der Umgebung gibt es ein altes Netz von Entwässerungsgräben).

Ein Problem ist die Anpassung der Waldständer an das Potenzial der Region, nicht nur aus Rücksicht auf Produktion aber auch Ökologie (große Fläche wird von Lärchen, Birken und Kiefer bewachsen). Es ist notwendig, um die Xylobionten zu schützen, die entsprechende Zahl der alten und toten Bäumen aufzubewahren.

Für die am Rand des Waldes liegenden Seen ist der übermäßige Abfluss der biogenen Kraftstoffe von Äcker die höchste Bedrohung.


Dziczy Las Dziczy Las

Das Projekt „Wir lernen die Natura 2000-Gebiete im deutsch-polnischen Grenzraum kennen und schützen sie“ wird durch die Europäische Union aus Mitteln des Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE),den Staatshaushalt (der Fonds der kleinen Projekte im Rahmen des Kooperationsprogramms Interreg V A Mecklenburg-Vorpommern / Brandenburg / Polen in Euroregion Pomerania)kofinanziert.